Regionales / Stadt Osterode / Förste

09.10.2019

Förster Museum öffnet seine Pforten


Dieter Spohr, Martina Binnewies, Christa Liedtke und Ursel Ostermeier (v. l.) freuen sich auf den Tag der offenen tür im Museum Förste

...von Petra Bordfeld

Der Heimatkundliche Dorfgemeinschaft Förste-Nienstedt wird am Sonntag, 20. Oktober, in der Zeit von 11 bis 17 Uhr die Pforten des Museums öffnen, welches in der Förster Straße 131, dem Gebäude, wo einst die Schule und später die Verwaltung zu finden waren.

Im ersten Stock wird zu einer Sonderausstellung „Trachten des westlichen Harzvorlandes früher und heute“ geladen. Zu den ausgestellten Trachten gehört auch Arbeitskleidung der Landfrau oder verschiedener Berufsgruppen. Ebenso werden die blauen Kittel gezeigt, welche von den Förster Martinsklappern wieder neuen Glanz erhalten haben. Trachten aus Schwiegershausen werden ebenfalls vorgestellt. Insgeheim erhoffen sich die Frauen, dass es zu interessanten Gesprächen kommen wird, in denen vielleicht auch geklärt werden kann, warum es in Förste keine Trachten gibt, die aber in dem nicht weit entfernten Schwiegershausen noch heute getragen werden.

Im benachbarten Feuerwehrhaus wird um 11.30 Uhr und 14 Uhr wird der 55 Minuten wahrende Film „Die Sösetalsperre, eine Dokumentation von der Planung bis Heute“ gezeigt. Zu dieser Zeitreise laden Wilfried Kreiter und Joachim Bertram von der Heimatstube Riefensbeek-Kamschlacken ein. Denn sie haben seltene Aufnahmen über die verschiedenen Bauphasen zusammengestellt, die von 1926/27 bis in die heutige Zeit reichen. Für die zu der Zeit größte Trinkwassersperre Deutschlands, für die 14,7 Mio. Reichsmarkt aufgebracht wurden, hat man übrigens diverse Straßen verbreitert, damit die Fahrzeuge vom Hauptbahnhof Osterode zur Baustelle kommen konnten. Und in der Baustelle selbst wurden schwere Maschinen und viele Männer mit Spaten eingsetzt, außerdem gehörte Bahnverkehr zum Areitsalltag. Die beiden Männer werden übrigens den Film selbst zeigen und auch anstehende Fragen beantworten.
Im Museum wird es aber auch noch eine Ausstellung von Einwohnerlisten aus Förste und Nienstedt gezeigt, die von 1927 bis 1957 angelegt wurden. Wer zu den Namen der Bürger und den Straßennamen etwas zu berichten weiß, darf dies gerne an Dieter Spohr weitergeben.

Im Sitzungsraum des Gebäudes wird es kulinarische Köstlichkeiten geben. In der Mittagszeit werden Eintöpfe und kalte Getränke gereicht. Zur Kaffeezeit werden neben dem koffeinhaltigen Getränk und Tee auch selbstgebackener Kuchen angeboten.

 

Anzeige