Regionales / Bad Sachsa / Walkenried

29.07.2019

Lichtwesen aus fantastischen Welten


Stelzenläufern und Feuershow beim Lichterfest im Bad Sachsaer Kurpark

von Christian Dolle

Blaue Bäume, pinkfarbenes Gras und Wasser, das in gelb-orange reflektiert. Dazu Musik, Feuershows und Meeresgott Aquarius, der mit seinem Gefolge aus leuchtenden Quallen durch die Menschenmenge läuft – Entweder eine Szene aus fantastischen Welten oder aber das Lichterfest im Kurpark von Bad Sachsa.

Eigentlich war ja ein großes Feuerwerk über dem Schmelzteich geplant, doch wegen der anhaltenden Trockenheit konnte das selbstverständlich nicht stattfinden. Sicherheit geht nun einmal vor, auch in den fantastischen Welten am Fuße des Ravensberges. Die Besucher ließen sich davon aber nicht abschrecken, eher im Gegenteil, denn es hatte den Anschein als waren diesmal noch mehr Menschen da als in den Jahren zuvor.

Extra für Bad Sachsa

Schon bevor die Helfer der Feuerwehr alle Kerzen (echte und auch batteriebetriebene) entzündeten, drängten sich viele vor den Eingängen des Kurparks und auch auf der Tanzfläche, wo die Waiting Room Jazzband für einen schwungvollen Auftakt sorgte. Für Erwachsene gab es bunte Cocktails mit und ohne Alkohol, Kinder wurden zum Laternenbasteln eingeladen, mit denen sie später in einem großen Zug um den Schmelzteich wanderten.

Zwischendurch zogen Aquarius und sein Gefolge durch die Menge und ließen sich geduldig bewundern und fotografieren. Wenn sie auch schienen wie Fabelwesen, so waren es doch Mitglieder des Feuervarietés aus Eisenach, die Kostüme waren extra für Bad Sachsa von Antonia Nüchter und Janosch Beyer angefertigt worden.

Bewundernde Blicke

Die Perfektion für ihre Kunst zeigten sie später auch bei der Gaukler- und der Feuershow, mit der sie bei Veranstaltungen in ganz Deutschland auftreten. Beim Arbeiten mit Feuer muss natürlich zuallererst auf Sicherheit geachtet werden, auch hier war die Bad Sachsaer Feuerwehr wieder zur Stelle. Anstrengend sei all das eventuell nur wegen der Wärme, sagten sie, selbst das Laufen auf Stelzen mache vor allem Spaß, wenn man von da oben die bewundernd aufschauenden Blicke sieht. „Na, in den 90ern sind wir doch eh alle auf Buffalos rumgelaufen“, erklärt Stelzenläufer Pascal lachend, „das hier ist eben nur ein bisschen höher.“

Während am Himmel dann der Mond höher und die Sonne tiefer sank, sorgte die Partyband Anno-nym auf der Bühne und vor allem vor der Bühne für Stimmung. Immer wieder drehten viele Gäste noch eine Runde durch den Park, wo es jetzt an allen Ecken funkelte und bunt leuchtete. Die Kerzen flackerten jetzt als vielfältige bunte Bilder, das farbige Licht der Scheinwerfer malte in den Ästen der Bäume zauberhafte Muster und vom Schmelzteich zog sogar ein erfrischendes Lüftchen herüber. Vielleicht war es ja doch nicht nur das Lichterfest, sondern eine magische Nacht, in der sich Wesen aus fantastischen Welten unter die zufrieden feiernden Südharzer mischten.













Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:



























































 

Anzeige