Regionales / Stadt Osterode / Förste/Nienstedt

21.02.2022

Kita Förste feiert im Juni 50sten Geburtstag


Probe für das Jubiläumslied zum 40. Geburtstag

von Petra Bordfeld

Die Kindertagesstätte „Schwester Wedemeyer“ wurde in Förste vor 50 Jahren genau dort aus der Taufe gehoben, wo sie noch heute gelegen ist. Das einzige, was sich geändert hat, ist der Straßenname, denn aus dem Winkel 10 ist Am Kindergarten 3 geworden. Kindergartenleiterin Claudia Kaiser und ihr Team wollen anlässlich dieses Goldenen Jubiläums zusammen mit den von ihnen betreuten Mädchen und Jungen zu einer zünftigen Geburtstagsfeier einladen. 

Diese wird am Samstag, 25. Juni, in der Zeit von 15 bis 18 Uhr stattfinden zu der alle herzlich willkommen sind. Man freut sich bereits darauf ehemalige Kolleginnen, Kinder, die einst diese Einrichtung besuchten und natürlich auch deren Eltern begrüßen zu dürfen und mit ihnen zu feiern. 

Wer wissen möchte, wie alles angefangen und warum diese Einrichtung diesen Namen erhalten hat, der braucht nur ein wenig in Werner Binnewies Werk „1000 Jahr Förste am Harz“ zu blättern. Denn dort steht geschrieben, dass sich die Namensgeberin, die vielen noch heute unter „Tante Ida“ ein Begriff sein dürfte, stets um die Pflege der älteren Mitbürger verdient gemacht hatte.

Doch schon 1934 quittierte sie ihren Dienst, weil sie in dem im Taunus gelegenen Schwalbach eine über 44 Betten verfügende Pension erworben hatte, welche  sie erst selbst bewirtschafte, um sie 1962 zu verpachten. Als Schwester Wedemeyer bettlägerig wurde, kehrte sie nach Förste zurück, wo sie im Oktober 1970 verstarb. Und ihre Heimatgemeinde war die Erbin dieser Pension, welche aber verkauft wurde. Mit dem Erlös wurde 1970 der Sporthallenanbau finanziert und 1972 der Kindergarten, als Zeichen des Dankes, nach "Schester Wedemeyer" benannt.

Dieses Domizil für Kinder war auch schon 1970 in den politischen Köpfen. Denn schon im März besagten Jahres tauchte während der Sitzung des Rates, der damals noch selbstständigen Gemeinde Förste, der geplante Bau des Kindergartens auf. Am 11. Dezember 1970 wurden dann im Rat beschlossen, den Kindergarten in alleiniger Trägerschaft zu errichten. Nachdem die Für und Wider am Beratungstisch gründlich diskutiert und abgewogen waren, erhielt eine Eisdorfer Firma den Auftrag, für gut 300.000 DM den Kindergarten auf der ehemaligen Binnewiesschen Althofstelle (damals Winkel 10) in Fertigbauweise zu errichten. 

Im Januar 1972 war es dann so weit und drei Gruppen mit je 20 bis 25 Kindern fanden in dem Neubau Platz. Heute sind es 63 Mädchen und Jungen. Übrigens hat Werner Binnewies geschrieben, dass damals die Grundstückseinteilung wohlweislich so bemessen wurde, dass ein Erweiterungsvorhaben zu jeder Zeit möglich wäre, ohne das die bestehenden Teile an die Mauer gerückt werden müssen.

In jedem Fall, so Binnewies weiter, sei das Kindergartenvorhaben sehr gut in der Förster Bürgerschaft angekommen. Denn  bei den unterschiedlichsten Veranstaltungen und anderen Gelegenheiten seien freiwillige Spenden eingebracht worden, welche dem im Mai 1971 auf Initiative des Rates gegründeten „Förderverein Kindergarten Förste“  zugeleitet wurden. So hatte das Spendenkonto schon zu Baubeginn fast 5 500 DM zu verzeichnen gehabt. Übrigens ist mittlerweile der Elternrat nicht minder aktiv in dessen Fußstapfen getreten

Übrigens übergab der damaligen Gemeindedirektor Erich Scheibe den Schlüssel an Ingrid Kella, die erste Leiterin des Kindergartens. Diese reichte ihn bereits 1976 an Gabriele Hübner weiter. Ab 1978 übernahm Karin Oppermann dieses Amt, um es 2012 an Martina Hausmann abzugeben. Seit 2019 ist Claudia Kaiser die Leiterin. 

Werner Binnewies,  sprach während der Eröffnungsfeier vor 50 Jahren als Bürgermeister all denen, die mit ihrem Engagement die Erstellung dieser Einrichtung ermöglicht hatten, ein großes Dankeschön aus. Letztendlich sei mit der Errichtung des Kindergartens ein dörfliches Gemeinschaftswerk entstanden, welches in der Geschichte der Ortschaft einen würdigen Platz einnehmen werde. Mit dieser Aussage sollte er Recht behalten.

Nach der Gebietsreform hat die Stadt Osterode viel Geld in die Hand genommen, um baulich erwünschte Änderungen verwirklichen zu können, was sowohl in der Außenanlage, als auch dem Gebäude selbst galt und gelten wird. Zumindest in Planung der Kindertagesstätte Schwester Wedemeyer ist die Errichtung eines neuen Spielgerätes.


Viel los beim Kindergarten Förste vor 50 Jahren

Beim Eröffnungsfest Kindergartens Förste durften 19712 auch Autoskooter gefahren werden

Diese Kutschfahrt wurde auch vor langer Zeit im Bild festgehalten

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


Zur Jubiläumsfeier des Kindergartens Förste hatten sich 2012 viele Gäste eingefunden

Gut gelaunte Zaungäste gab es bei der Jubiläumsfeier des Kindergartens Förste 2012 auch

 

Anzeige