Regionales / Gem. Bad Grund / Windhausen

25.10.2021

Pfeil und Bogen und innere Ruhe


Zahlreiche Besucher nutzten das Angebot, zum Tag der offenen Tür in den Bogensport hinein zu schnuppern

Die Bogensportgemeinschaft Windhausen hatte zum Tag der offenen Tür eingeladen

von Herma Niemann

Armschutz anlegen, die richtige Position und guten Stand finden, den Arm mit dem Bogen ausstrecken, den Pfeil auflegen und den Bogen spannen, die Schultern entspannen und dann: Schuss. Bogenschießen, das heißt Konzentration und Geschick. Es macht Spaß, trainiert die Muskeln und den Geist. Das Treffen ist dabei aber nicht unbedingt das Wichtigste:

Es geht um Körpergefühl und Achtsamkeit. Die noch junge Bogensportgemeinschaft Windhausen hatte am vergangenen Samstag zum Tag der offenen Tür eingeladen, damit Interessierte in den Bogensport hineinschnuppern konnten. Und zahlreiche Besucher nutzten diese Gelegenheit bei gutem trockenen Wetter. Inzwischen sei die Zahl der Mitglieder auf 14 angestiegen, so die Trainerin Renate Friedrich-Werner. „Das Interesse wächst“, freut sie sich.

Die Gäste konnten auf Scheiben in zehn, 15 und 18 Metern Entfernung schießen. Als ein wahres Talent am Bogen entpuppte sich die neunjährige Josi aus Windhausen. Josi trainiert erst seit den Sommerferien und hat schon die perfekte Körperhaltung verinnerlicht. Warum ihr das Bogenschießen so viel Spaß macht? „Weil man zielen und Körperspannung aufbauen muss“.

Die Bogensportgemeinschaft bietet für Erwachsenen und Kinder Trainingsstunden an. Das Training dauert ungefähr zwei Stunden. Die Kinder trainieren freitags um 16.30 Uhr für eine Stunde, die Erwachsenen dienstags und freitags ab 18 Uhr. Geschossen wird überwiegend Recurve, später soll eventuell auch Compound dazukommen.

Charakteristisch und namensgebend für einen Recurvebogen sind die gegen die Zugrichtung gebogenen Wurfarme. Die Spitzen der Wurfarme weisen zumindest bei abgespanntem Bogen also auf jeden Fall vom Schützen weg. Je nach Stärke der Biegung zeigen auch beim aufgespannten Bogen die Wurfarmenden noch nach vorne und kommen dann beim Spannen in eine in etwa vertikale Linie. Eine andere Bezeichnung für den Recurvebogen lautet Reflexbogen.

Der Compoundbogen bezeichnet einen Bogen mit einem speziellen Konstruktionsprinzip mit Rollen und ist eine moderne Ausführung des Bogens, Armbrustschießen wird nicht angeboten. Wenn man sich für den Sport interessiert, sollte man am Anfang nicht gleich einen Bogen kaufen, sondern ihn bei einem Bogenanbieter leihen, so Friedrich-Werner. Für das leibliche Wohl am Tag der offenen Tür war mit Kaffee, Getränken, Kuchen, Salaten und Bockwurst gesorgt. Kontakt: Renate Friedrich-Werner 0172-8640907.

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:



Die neunjährige Josi aus Windhausen ist ein Talent am Bogen, sie trainiert erst seit dem Sommer

 

Anzeige