Kultur / Vorgemerkt

14.09.2021

Harzer Autoren stellen sich und ihre Werke im Eulenhof Hörden vor


Manfred Pilz nannte seine Zeichnung Harz tropft in Fingerhut

von Petra Bordfeld

Hörden. Auf Initiative der Osteroder Dichterin und Erzählerin Renate Marie Riehemann aus Osterode werden sich am kommenden Samstag, 18. September, sieben Harzer Autoren/innen im „Eulenhof“ Hörden treffen. Ab 19 Uhr lesen sie unter dem Motto „Ein Fingerhut voll Harz“  ihre Texte.  
"Ein Fingerhut voll Harz" ist auch der Titel  des Buches zum 3. Literaturpreis Harz, einer lesenswerten Sammlung von Gedichten und kurzen Erzählungen. Es wurde von Renate Maria Riehemann herausgegeben, die die Lesung daraus moderieren wird.

Sie selbst sagt dazu,  dass sich im Fingerhut voll Harz ein Fingerschutz beim Nähen, Stopfen oder Sticken ebenso zu sehen ist, wie der klebrige Fichtensaft. Gleich, welche Gedanken die Giftpflanze des Jahres 2007 hervorruft, in  jedem Fall gehört das dazu. Denn in den lustigen, verrückten und fantastischen, aber auch tiefsinnigen und traurigen Geschichten und Gedichten spielt ab und an der Fingerhut eine Rolle.

So wird Uwe Kupke aus Eisdorf  ein brandaktuelles Stück vorlesen, das den Titel "Zurück im Leben" trägt und Nino de Angelo gewidmet ist. Sollte genug Zeit sein, wird er noch "Der Musiker" vortragen,  Udo Jürgens posthum gewidmet.

Die Texte des Bad Grundners, Wolfram Horn, sollen zum Nachdenken anregen. Zu seinen schriftstellerischen Arbeiten gehören Gedichte, Aphorismen, Parabeln und Erzählungen. Zwei Gedichtbände veröffentlichte er übrigens bereits in den 80er Jahren.

Der gebürtige Engländer Cliff Middleton ist Lyriker und lebt schon lange in Deutschland, jetzt sowohl in Hahnenklee als auch Bad Grund. Im Januar 2014 eröffnete er in Hahnenklee den kleinen Lyrikladen „Live Poets’ Corner“ . Zudem ist er Herausgeber der Lyrik-Zeitschrift "Machtwort - Lyrik für die Freiheit“.  

Über eine ganz besondere Liebesgeschichte schrieb Manfred Kirchner aus Herzberg,  der in der Schreibwerkstatt für Senioren an der Universität Göttingen aktiv ist und auch schon ein Buch über Herzberg veröffentlicht hat. Für seine Geschichte lieferten die Stockente „Lili“ und der Mandarinenten-Erpel Carlos in seinem Garten den Stoff.

Der Autodidakt Manfred Pilz aus Göttingen widmet sich in seinen künstlerischen Werken und Texten vornehmlich dem Thema „Frieden“. 

Viele der kurzen Erzählungen der Northeimer Pastorin im Ruhestand, Dorothea Speyer-Heise, verarbeiten Erfahrungen aus ihrer Zeit als Seelsorgerin im Krankenhaus oder im Hospiz. Sie sind teils nachdenklich, teils heiter, gehen ans Herz und schenken den kleinen Dingen im Leben Bedeutung.

Dr. Jürgen Conrad hat Vorkommnisse aus der Kindheit, die ihm passiert und zugetragen worden sind, gesammelt, gebündelt und zu Erzählungen verarbeitet. Sie spielen an fiktiven Orten im Harz.
Wer Interesse hat, den Autoren zu lauschen, der sollte sich beim Eulenhof Hörden unter folgender Telefonnummer anmelden: 05521-8632355. pb
BILDTEXT
Manfred Pilz nannte seine Zeichnung „Harz tropft in Fingerhut“. 

 

Anzeige