Panorama

18.02.2020

„Das morgendliche Gespräch mit den Kollegen wird mir fehlen“


Hans Walter Rusteberg bekommt vom Polizeipräsidenten der Polizeidirektion Göttingen, Uwe Lührig, die Urkunde überreicht. (von links)

Leiter der Polizeiinspektion Northeim, Hans Walter Rusteberg, wurde nach 43 Dienstjahren feierlich in den Ruhestand verabschiedet

...von Herma Niemann

„Zum Abschied gehört auch ein bisschen Wehmut. Das morgendliche Gespräch mit den Kollegen wird mir fehlen“. Das sagte Hans Walter Rusteberg bei seiner offiziellen Verabschiedung als Leiter der Polizeiinspektion Northeim, die am Freitag mit rund 60 geladenen Gästen aus Polizei, Politik, Justiz,Verwaltung und befreundeten Organisationen in der Alten Wache in Northeim feierlich begangen wurde.

Polizeidirektor Rusteberg geht Ende des Monats nach 43 Dienstjahren in den Ruhestand, die vergangenen 28 Jahre war er der Leiter der PI Northeim.

Es sei ein bemerkenswerter Tag, wenn man einen altvertrauten Kollegen, Mitarbeiter und guten Freund in den Ruhestand verabschieden müsse, betonte der Polizeipräsident der Polizeidirektion Göttingen, Uwe Lührig, in seiner Rede. Im Jahr 1977 haben beide zusammen bei der Polizei ihren Dienst begonnen. Die Zeiten damals seien sehr von der RAF geprägt, wie Lührig in erinnerung rief. Nach fünf Jahren sei Rusteberg in den gehobenen Dienst und nach weiteren vier Jahren in die Ausbildung zum hohen Dienst gelangt. Im Übrigen habe Rusteberg alle Fachprüfungen mit „gut“ bestanden. Zudem seien in seiner Personalakte zwei Anerkennungen zu finden, in denen Rusteberg mit Verbesserungsvorschlägen glänzen konnte.

Viele strukturelle Anpassungen hätten seitdem bei der Polizei stattgefunden, zuletzt vor einem Jahr durch die Ausgliederung der PI Osterode an Göttingen. „Die Bevölkerung im Bereich der PI Northeim lebt sicher, und dazu haben Hans Walter Rusteberg und seine Mannschaft beigetragen“. Die Anzahl der Straftaten sei kontinuierlich gesunken und die Aufklärungsquote gestiegen. Aber Rusteberg habe auch viele schwerwiegende Einsatzsachlagen erlebt und mit seinem Team zu vielen aufgeklärten Fällen beigetragen. „Du hattest stets ein glückliches Händchen, weil Du alles von der Pike auf gelernt hast und gute Mitarbeiter an Deiner Seite hattest“. Lührig hob auch seinen sozialen Einsatz für Kollegen und Mitarbeiter hervor, wie auch den unermüdlichen Aufbau eines Netzwerkes im sozialen Bereich. „Dein soziales Engagement zeichnet Dich aus“, lobte der Polizeipräsident „aber Du bist wahrscheinlich der einzige vielbeschäftigte Mensch, der seine Termine immer noch in einen analogen Papierkalender einträgt“. Und zu der Ehefrau von Rusteberg sagte Lührig humorvoll: „Ich übergebe Ihnen einen neuen Mitarbeiter, Sigrid“. Lührig überreichte Rusteberg neben der Urkunde auch einen Dienstausweis für Pensionäre sowie einen Blumenstrauß mit „echten Blüten und hoffentlich echten Geldscheinen“, wie der Polizeipräsident bemerkte.

Der Bürgermeister der Stadt Northeim, Simon Hartmann, sagte, dass er sich die PI Northeim momentan noch nicht vorstellen könne ohne Hans Walter Rusteberg. Hartmann kenne die PI nur unter seiner Leitung. „Sie haben für örtliche Belange immer ein offenes Ohr gehabt und sich stets aktiv und konstruktiv engagiert, gerade auch in der Netzwerkarbeit. Ihr umfangreicher ehrenamtlicher Einsatz und das Wirken in der Region waren das Aushängeschild der PI “, so Hartmann. Es sei ein Unterschied, ob man einen Job mache oder einer Berufung nachkomme.

„Niemals geht man so ganz“, sagte der erste Kreisrat des Landkreises Northeim, Jörg Richert. Wenn Rusteberg nun in den Ruhestand gehe, sei das zweifellos ein Einschnitt, hinterlasse jedoch Spuren. „In der PI wird zukünftig etwas fehlen. Ihre Arbeit war immer geprägt von fachlicher Kompetenz, Ihrer ausgeglichenen Art und Ihrem sympathischen Wesen“, so Richert. Für die Mitarbeiter der PI sprach Polizeioberrat Niklas Fuchs. Rusteberg sei es wichtig gewesen, nicht nur die Uniform sondern auch den Menschen dahinter zu sehen. „Auch bei privaten Sorgen und Nöten hat Hans Walter Rusteberg Unterstützung angeboten und geleistet. Der Name Rusteberg steht für die Polizei in dieser Region“.

Dass Rusteberg immer die Belange der Belegschaft im Blick hatte, hob auch Armin Bock für den Personalrat hervor. Bock habe die Zusammenarbeit mit Rusteberg im Personalrat stets als angenehm empfunden, die auch Früchte getragen habe. Abschließend sagte Bock augenzwinkernd: „Der Personalrat hat zu der Umsetzung zu Ihrer neuen Dienstherrin zugestimmt“. Auch der Kreisbrandmeister Marko de Klein dankte für die äußerst gute Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Für den musikalischen Rahmen sorgte stilvoll die Jazzcombo des Polizeiorchesters Niedersachsen.

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


Der künftige neue Leiter der PI Northeim, Polizeidirektor Michael Weiner, Kreisrat Jörg Richert und Hans Walter Rusteberg

Die Jazzcombo des Polizeiorchesters Niedersachsen sorgte stilvoll für gute Unterhaltung

Der scheidende Leiter der PI Northeim, Hans Walter Rusteberg, mit seiner Ehefrau Sigrid

 

Anzeige